Leybrand: Der Schwarzwaldschamane

Leybrand: Der SchwarzwaldschamaneHanna Leybrand

Der Schwarzwaldschamane

Geschichten & Kurzprosa

Gebunden, 218 Seiten

ISBN 10: 3-934877-52-4

ISBN 13: 978-3-934877-52-8

Preis: Euro 17,80

Nach ihrem ersten Prosaband legt Hanna Leybrand hier neue Erzählungen, Eskapaden der Phantasie, Erinnerung und subtilen Beobachtung vor. Sie speisen sich aus der Fülle der Erfahrung mit komplexen Menschen und dem eigenen Ich. Wie man in Liebes- und Lebenslagen miteinander umgeht, zieht die Autorin immer wieder in den Bann. Momente prekären Glücks, die Existenzformen gerade der schrägen Vögel, aber auch die Lebenstaktiken und die Worte, mit denen man Schweres erträgt, reizen ihre erzählerische Imagination. Ironisch werden reale und eingebildete Probleme umkreist. Der Leser wird nicht mit Bösartigkeit überfallen, sondern nimmt mit dieser Erzählerin vieles von neuem oder zum ersten Male wahr, dies gerade dort, wo sich der genaue Blick auf die Verrücktheiten des Alltags satirisch richtet.

Leseprobe:
Lena besaß eine Hörkassette von Ivan Kirilov. Auf dem Cover das Brustbild eines, wie sie trotz fallender Schultern annahm, athletischen Burschen von Ende zwanzig in schwarzem Hemd. Sein Gesicht unter der braunen Mähne war regelmäßig, der Hals muskulös mit ausgeprägtem Adamsapfel. Dunkle Brauen entsprachen breit geschwungenen Lippen, die sich unter einer kurzen Nase verächtlich nach vorn wölbten. Schönheit sagte man ihm nach - und Arroganz. Lena schwärmte für ihn, selbst wenn er, wie sie fand, mit der Präzision einer Maschine Klavier spielte. Auch hieß es, er sei der aufsteigende Jungstar der Gegenwart schlechthin. Dieser hoffnungsvolle Klaviervirtuose auf dem Foto warf aus den Augenwinkeln einen derart hochmütigen Blick zur Seite hin, daß Lena darauf brannte, ihn im Konzertsaal zu erleben. Sein Solokonzert war jedoch nicht Bestandteil ihres Orchesterabonnements. Sie hatte eine der letzten Karten ergattert. Das Haus war bis in die hintersten Reihen ausverkauft. Alle Musikbegeisterten der Stadt schienen teilhaben zu wollen am Ereignis dieser - so die Presse - Ausnahmebegabung. Immerhin saß Lena, wenn auch seitlich der Bühne, in der ersten Balkonreihe, so daß ihr niemand die Sicht verstellte. Verärgert bemerkte sie, daß sie ihr Opernglas vergessen hatte. Sie erwartete eine Art Raubtiernummer, stellte sich vor, da stürme nun etwas Ungezähmtes, Spektakuläres auf die Bühne, einer, der seine Mähne schütteln und das Publikum schlagartig in seinen Bann ziehen würde. Ivan Kirilov ließ auf sich warten. Mit Räuspern, Füßescharren und dem Knarren der Klappsitze begann das Publikum sich bemerkbar zu machen. Gespräche flammten auf, so daß dichtes Geraune den Raum füllte. Niemand schien Notiz zu nehmen von dem jungen Mann, der gemächlichen Schritts auf die Bühne schlurfte. Ein dreister Besucher, dachte Lena, der sich die Zeit vor dem Konzert damit verkürzte, den kostbaren Steinway-Flügel aus der Nähe zu betrachten. Sein gelangweilter Blick streifte die Menge, kaum daß er den Kopf wandte. Er setzte sich an den Flügel ganz wie einer, der den Klang ausprobieren will, und spielte beiläufig hinein in die Geräusche des Saals, in die Gespräche der Konzertbesucher, fing einfach an zu spielen, als gingen der Saal, die Leute, das Konzert ihn nichts an. So setzte sich einer zu Hause ans Klavier, um ein bißchen zu üben. Der Bursche spielte gewissermaßen in Strickjacke und Hauspantoffeln. Lena starrte angestrengt auf dieses entfernte Gesicht, das, soviel konnte sie immerhin erkennen, keine Miene verzog. Nur der Mund bewegte sich bei geschlossenen Lippen, als kaue er einen Kaugummi. Vielleicht hat er tatsächlich einen Kaugummi im Mund, dachte sie. Allmählich hatte sich auch im Parkett der Eindruck verfestigt, daß der dort auf der Bühne kein neugieriger Konzertbesucher oder vielleicht der Klavierstimmer sei, sondern wohl doch der mit Spannung Erwartete. Es wurde still.

Leybrand: Der Chaosforscher

Leybrand: Der ChaosforscherHanna Leybrand

Der Chaosforscher

Geschichten & Kurzprosa

Gebunden, 158 Seiten

ISBN 10: 3-934877-41-9

ISBN 13: 978-3-934877-41-2

Preis: Euro 16,80

Heiter, frivol, manchmal satirisch oder ironisch, so kommen Hanna Leybrands Geschichten daher. Der Leser wird hineingezogen in die kleine und doch aufregende Welt komplizierter Beziehungen. Anekdotisches berichtet von Sonderlingen und Außenseitern. Lachen, Streit und Scherz bilden ein Kaleidoskop hintergründiger Lebenserfahrungen. Hanna Leybrand läßt sich auf alle Wechselfälle des Lebens ein und nutzt dabei immer wieder die genaue Beobachtungsgabe des weiblichen Flaneurs. Töne und Stilfärbungen der Erzählungen ändern sich, was sich durchhält, ist die Haltung einer begabten Erzählerin, die sich den scharfen Blick für die schillernde Oberfläche, aber auch für die Abgründigkeiten des Lebens bewahrt. Verbiesterung kommt nicht vor, hier und da flammen Zorn und Spott auf, doch auch wo es ernst wird, dominiert ein Thema, das unpopulär erscheint und in dieser Form glanzvolle Aktualität gewinnt: die Suche nach Glück.

Leybrand: Schafft die Träume ab

Leybrand: Schafft die Träume abHanna Leybrand

Schafft die Träume ab

Gedichte nicht nur von der Liebe

Gebunden, 162 Seiten

ISBN 10: 3-934877-22-2

ISBN 13: 978-3-934877-22-1

Preis: Euro 14,80

»Diese Gedichte reihen sich irgendwo zwischen Else Lasker-Schüler und Erich Fried ein. Es handelt sich um Gedanken- und Bekenntnislyrik, die sich suggestiver Sprachbilder bedient, die nicht einem Kalkül, sondern der rätselhaften Kraft poetischer Einbildung entspringen. Ihre Schönheit fesselt. Vom Nichterkennen des anderen wird da gesprochen, von Sprachlosigkeit der Sprache, von der Oberflächlichkeit und Kaltherzigkeit der Traumverächter. Hanna Leybrands Lyrik ist eine Gratwanderung zwischen Ich und Du, ständig vom Sturz in die Tiefe bedroht.« Die Rheinpfalz

Radke: In Reliquiis Troiae / Auf den Trümmern Trojas

Anna Elissa Radke

In Reliquiis Troiae / Auf den Trümmern Trojas

Lateinisch-deutsche Gedichte

Gebunden, 123 Seiten mit Illustrationen

ISBN 10: 3-925678-52-2

ISBN 13: 978-3-925678-52-3

Preis: Euro 16,80

Dieser Zyklus erotischer Gedichte ist der vierte selbständige Band originaler neulateinischer Lyrik der Marburger klassischen Philologin Anna Elissa Radke. Ihre einzigartige poetische Begabung ist unter Kennern seit vielen Jahren unbestritten. Im »Companion to Neo-Latin Studies« steht sie am Ende einer Reihe lateinischer Dichterinnen mit Namen wie Sulpicia, Hrosvit von Gandersheim und Olympia Morata.